Schweizer Theaterpreise

Gabi Bernetta

Schweizer Theaterpreis 2019

Vania Luraschi

Theaterpionierin im Tessin

Vania Luraschi, geboren 1948 in Lugano, studierte Sozialpädagogik in Lausanne und zwischen 1978 und 1982 Theater an der Universität Paris VIII Vincennes. 1975 war sie Mitgründerin des Teatro Panzinis Zirkus in Lugano, ein Kollektiv, das sich als «Cooperativa di animazione culturale» mit Aufführungen und Ateliers der Theatervermittlung sowohl an ein junges als auch an ein erwachsenes Publikum richtete. 1984 wurde daraus Teatro Panzinis und 1986 das Teatro Pan, mit dem Vania Luraschi in der italienischen Schweiz zu den Pionierinnen des freien Theaters und des Theaters für ein junges Publikum wurde. Ab 1977 organisierte sie das Festival Internazionale del Teatro (FIT) und öffnete damit das Tessin für das internationale zeitgenössische Theaterschaffen. Das FIT bringt bis heute jedes Jahr nationale und internationale Theater- und Tanzproduktionen nach Lugano. Auch die Tessiner Organisation der Theaterschaffenden, TASI (Teatri Associati della Scena Indipendente), wurde von Vania Luraschi 1987 mitgegründet. 1993 erhielt sie den ASTEJ-Preis für ihre Förderung des Kinder- und Jugendtheaters in der Schweiz.

Die ersten Inszenierungen des Teatro Pan waren Stücke von Bertolt Brecht, beispielsweise «Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny», in dem auch Marionetten eingesetzt wurden. Zu Beginn spielte Vania Luraschi selbst mit. Später bestand ihr Geschick darin, Regisseure, Schauspielerinnen und Autoren aus verschiedenen Ländern nach Lugano zu bringen. Themen wie Rassismus, Solidarität und Respekt vor der Umwelt sind Themen, die für die jungen Zielgruppen aufbereitet werden. Tourneen führte das Teatro Pan auch ins Ausland, u.a. nach Deutschland, Österreich, Italien, Russland oder Südamerika. Bis heute stehen mehrere Produktionen gleichzeitig auf dem Spielplan, die in verschiedenen Sprachen gespielt werden können. In den vielen Jahren ihres Theaterschaffens hat Vania Luraschi mit dem Teatro Pan dank ihrer Passion und Umtriebigkeit mehrere Generationen von Tessiner Theaterschaffenden beeinflusst und das Kinder- und Jugendtheater gefördert. Zuletzt gründete sie 2008 mit «Il Maggiolino» ein weiteres Festival für ein junges Publikum, dieses für die Allerkleinsten, für Kinder im Vorschulalter.

«‹Danke Vania!› Das haben alle, die im Tessin Theater veranstalten, schaffen oder besuchen, schon einmal gesagt. Vania Luraschi gehört zu einer Generation, für die gesellschaftliches und politisches Engagement Teil des Lebens sind, und sie hat das Theater immer als bevorzugtes Ausdrucksmittel für dieses Engagement verstanden. Sie hat mit dem Teatro Pan in der italienischen Schweiz eine Referenz des Jugendtheaters geschaffen und mit dem Festival Internazionale del Teatro den Wunsch der Tessiner Theaterschaffenden und des Publikums nach Öffnung erfüllt. Vania Luraschi stellt ihre Ideale seit jeher über persönliche Belange und gleicht mit ihrer Grosszügigkeit die Zerbrechlichkeit der Strukturen aus, in denen sie arbeitet. Danke Vania!»

Gianfranco Helbling, Jurypräsident

www.teatro-pan.ch
zurück zur Übersicht